Was treibt Dich an?

»Was treibt Dich an?« fragt ein Werbespot der »Volks- und Raiffeisenbanken«. Gute Frage. Habe ich eigentlich noch nie so wirklich drüber nachgedacht. Wir stehen jeden Morgen auf. Aber wissen wir eigentlich noch wofür? Ist es der Urlaub, auf den wir hinarbeiten, weil wir das Reisen oder die Momente des Nichtstuns lieben? Oder sind es unsere Kinder, die wir großziehen wollen? Ein Mensch, den wir lieben?

Im Spot geben ganz verschiedene Menschen ganz verschiedene Antworten: »Ich wollte es eigentlich immer noch ein wenig besser machen, denn so lange besser möglich ist, ist gut nicht genug!«, sagt ein Fußballtrainer.
Ein Forscher: »Ich wollte eine Spur hinterlassen, hier auf diesem Planeten«.
Ein in der Entwicklungshilfe engagierter Rentner wollte nach seinem Beruf »nochmal ganz was anderes machen«.
Und eine eigentlich unterbezahlte Altenpflegerin: »Was mich motiviert, ist das, was man von seinen Patienten zurückbekommt.«
Als ich diese Zeilen hier an einem Sonntagmorgen schreibe, fragt mich meine Frau, worüber ich gerade schreibe. Sie hört mir einen ungeduldigen Moment lang zu und wendet sich dann Richtung Badezimmer ab.
»Interessiert Dich nicht?« frage ich sie.
»Doch, aber mich treibt jetzt an, mich fertig zu machen.«, ist ihre Antwort.
»Also treibt Dich jetzt der Wunsch an, gut auszusehen?«
»Nein, ich will heute noch was schaffen.«
»Was?«
»Ich muss noch ein Bild für die Ausstellung einer Freundin malen.«
»Warum?«
»Weil ich das zugesagt habe.«
»Also treibt Dich Pflichtbewusstsein an?«
Sie überlegt einen kurzen Augenblick.
»Im Moment vielleicht! Aber eigentlich habe ich zugesagt, weil ich Spaß dran habe.«
Oft haben wir vergessen, warum wir etwas wirklich machen. Wenn wir ein wenig graben, etwas tiefer schürfen, als nur an der Oberfläche zu kratzen, werden wir erkennen: Es war meist eine Leidenschaft, die einmal hinter den Dingen gesteckt hat, die wir heute tun.
Jeder Mensch hat etwas, dass ihn antreibt –
was treibt Dich an?

Advertisements